Freitag, 23. Oktober 2015

Silber Trilogie - Das Erste/Zweite/Dritte Buch der Träume von Kerstin Gier

 Klappentext: 

Zögernd sah ich mich um. Ich war in einem Korridor gelandet, einem schier unendlich langen, mit zahllosen Türen rechts und links. Die Tür, durch die ich gekommen war, hatte einen Anstrich in sattem Grün, dunkle, altmodische Metallbeschläge, einen Briefschlitz aus dem gleichen Material und einen hübschen Messing-Türknauf in Form einer gekrümmten Eidechse.
Plötzlich war mir Sonnenklar: Wenn ich wissen wollte, was es mit diesen rätselhaften Träumen auf sich hatte, dann musste ich sie öffnen. Und hindurchgehen. Wenn ich den Mut dazu hatte.

Infos zum Buch

Silber Trilogie

Erschienen: 2013, 2014, 2015
Genre: Fantasy
Seiten: 411, 416, 464
Verlag: Fischer Verlag

Charakter Profile

Olivia (Liv) Silber die Protagonistin der Silber Trilogie. Sie hat schon in vielen verschiedenen Ländern gelebt und zieht in Band eins gerade mit ihrer Familie nach London. Sie hatte schon immer Lebhafte Träume, aber in letzter Zeit ist das Lebhafte ziemlich ausgeartet, in Folge von Albträumen aus früheren Zeiten, sowie Begegnungen mit merkwürdigen Jungen von der neuen Schule, bis hin zu abgefahrenen Träumen von wild gewordenen Kindermädchen mit einem Beil. Und dann ist da noch diese komische Tür, die überhaupt nicht in die Kulisse der Träume passt.

Mia Silber ist die jüngere Schwester von Liv, sie ist eine art kleine Detektivin, die versucht herauszufinden, wer hinter dem Titel Tattel Blog steckt. Am meisten verwundert sie, dass verhalten ihrer Mutter, seit dem sie umgezogen sind, ist sie irgendwie anders, glücklicher als vorher, aber was steckt dahinter?

Lottie Wastelhuber ist seit vielen Jahren das Kindermädchen von Liv und Mia, eigentlich bräuchten sie sie gar nicht mehr, da die beiden ja schon Alt genug sind. Aber Lottie ist mit der Zeit einfach ein Teil der Familie geworden und die Kinder möchten nicht mehr auf sie verzichten müssen. Lottie backt gerne. (im zweiten Buch der Träume ist ein leckeres Rezept von Lotties Trost-Vanillekipferl)

Grayson und Florence Spencer würde ich als verwöhnte Zwillinge bezeichnen. Sie leben im Villenviertel von London und gehen auf eine Privat Schule. Im laufe der Bücher spielen beide die Rolle der Stiefgeschwister (nennt man das so? Ich kenne mich damit leider überhaupt nicht aus) von Liv und Mia.

Henry Harper ist ein Freund von Grayson und lernt Liv schon am Anfang des Buches kennen, wenn man dass den überhaupt so sagen kann, er steht am Flughafen in der selben Reihe wie sie und bekommt mit, wie Liv aus der Reihe gewunken wird. Seit dem ist nennt er Liv 'Das Käsemädchen' aber was es damit auf sich hat müsst ihr auch selber rausfinden.

Arthur Hamilton ebenfalls ein Freund von Grayson. Der im Laufe der Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Ich würde ihn als eine art Bösewicht bezeichnen, auch wenn er am Anfang noch ganz in Ordnung ist und sich nichts zu schulden kommen lässt.

Jasper Grant ist auch ein Freund von Grayson. Die vier Jungs gehen auf die selbe Schule und sind dort als die Musketiere bekannt. Spielt im laufe der Geschichte auch eine wichtige Rolle, aber ich weiß nicht so genau, wie ich diesen Charakter einschätzen soll...


Secrecy man weiß nicht wer sie ist, mit der Zeit habe ich einige Verdächtigungen angestellt, aber am ende des dritten Band kam dann endlich raus, wer sie/er ist. Ich finde den Humor der/des Schreibers ein bisschen komisch, da es mir manchmal eher bösartig vorkommt.. Ich muss noch dazu sagen, dass ich sogar zu 50 Prozent mit meinen Verdächtigungen richtig lag, was mich dann ein bisschen zum lachen gebracht hat, weil ich irgendwann dachte 'nein.. dass kann gar nicht sein, das sie/er das alles schreibt.' Ich war aber am Ende dann doch sehr überrascht, dass die kleine Mia dass ganze raus gefunden hatte, denn wenn ich ehrlich bin, hätte ich nicht damit gerechnet..


Meine Meinung

Diese ganze Sache mit den Träumen hat mich von Anfang an total fasziniert. Aber ich muss dazu sagen, dass es mir besser gefallen hätte, wenn die Szenen zwischen Traum und Wirklichkeit besser gekittet gewesen wären,  also so, dass man genau weiß, jetzt sind wir in Liv's Traumwelt und jetzt nehmen wir an ihrem richtigen Leben teil. Dass hätte man ein bisschen besser machen können, denn für mich fühlte es sich so an, als ob man die ganze Zeit von Traum zu Wirklichkeit springt und dadurch hat mir manchmal einfach der überblick gefehlt, wo ich mich gerade befinde. Sonst haben mir die Bücher sehr gut gefallen, vor allem die Momente, wo es dann endlich mal spannend wurde.

Ich denke, dass es vielen dort vielleicht anders gehen könnte.. Ich bin ein Mensch, der sich wirklich so gut wie alles vorstellen kann, weil meine Fantasy einfach Ausmaße annimmt, die man sich gar nicht vorstellen kann... Aber es gibt eben auf Leute, die sich nicht in so eine Geschichte eintauchen können, weil ihnen das Vorstellungsvermögen vielleicht fehlt und deswegen können sie sich auf so welche Geschichten einfach nicht einlassen.

Das einzige, was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, ist die Sache mit dem Traumtüren, ich sehe diese Türen einfach nicht, was ich ein bisschen schade finde.. Aber vielleicht fehlt mir auch einfach die Kreativität, um mir diese so hinzubiegen, wie sie im Buch beschrieben werden. Ich kann nicht wirklich sagen, woran das lag, ich denke einfach, dass mir dass dann doch ein bisschen zu abstrakt war, für mich waren das einfach ganz gewöhnliche Türen.


Mir geht es ja eh mehr darum, in eine andere Welt abtauchen zu können, dafür muss aber auch immer ein bisschen was Realistisches gegeben sein, dies habe ich hier in Form der Familien Zusammenführung von Familie Silber und Spencer gefunden. Weil ich mir dass genauso im Wahren leben vorstelle, wer wäre schon begeistert, auf einmal mit einem total fremd vorkommenden Leuten zusammen zu wohnen und wer würde die Stiefschwester nicht hassen, wenn sie einem den Bruder sozusagen weg nimmt. Ich kenne das zum Teil sogar von mir selber, ich war immer ziemlich sauer und enttäuscht, wenn einer meiner Brüder eine neue Freundin mit nach Hause brachte und er dann auf einmal keine Zeit mehr für mich hatte..


4 von 5 Sterne



-Lea

P.S. Es lohnt sich die Danksagung vom dritten Buch zu lesen 

Kommentar veröffentlichen