Montag, 25. Januar 2016

Love and Confess von Colleen Hoover




Klappentext

Auburn und Owen: 
Sind sie bereit, für ihre
Liebe alles zu Riskieren?

Fünf Jahre nach dem Verlust ihrer ersten großen Liebe zieht Auburn nach Dallas - und trifft dort auf Owen, in den sie sich Knall auf Fall verliebt. Und ihm geht es genauso. Doch Owen ist der letzte, auf den Auburn sich einlassen sollte, wenn sie nicht alles, was ihr wichtig ist, verspielen will.






Infos zum Buch

Original Titel: Confess
Übersetzung: von Katarina Ganslandt
Erschienen: November 2015
Genre: Roman
Seiten: 400
Alter: Ab 14 Jahre
ISBN: 978-3-423-74012-8
Verlag: DTV

Charakter Profile

Auburn Mason Redd vor 5 Jahren musste sie ihr erste große Liebe in Dallas zurück lassen, ihren ersten Freund, dessen letzte Tage gezählt waren. Den Schmerz über diesen Verlust hat sie nie richtig verkraftet. Nun musste sie zwangsweise nach Dallas zurück, obwohl sie dort nicht sein möchte und diesen Ort geradezu hasst.Und alles nur, weil sie in der Vergangenheit einen Verdammten Fehler gemacht hat, denn sie versucht irgendwie wieder rückgängig zu machen.

Owen Mason Gentry ist Künstler, er hat ein eigenes Atelier, wo er Bilder zu den Geständnissen von anderen Menschen malt. Dieser sucht gerade verzweifelt eine neue Assistentin, die ihm dabei hilft seine Bilder zu verkaufen, als Auburn vor seinem Atelier stehen bleibt. 

Meine Meinung

Ich liebe dieses Buch, diesmla habe ich nicht wieder den Fehler gemacht dieses Buch mit den anderen gleich zu setzten. Nachdem ich in der letzten Zeit oft gelesen habe, dass dieses Buch nicht an die anderen heranreicht, wollte ich mir meine eigene Meinung darüber bilden, was auch ganz gut war, denn ich bin da ganz anderer Meinung.

Dieses Buch hat mir wieder mal gezeigt, wie kompliziert Liebe sein kann, wie Familie an den Kräften zerren kann und wie schmerzhaft der Verlust eines geliebten Menschen sein kann. 

Die Protagonisten haben schwere Schicksalsschläge hinter sich, die sie auch Jahre später noch quälen, sie haben eine Menge Geheimnisse, von denen sie kaum jemandem erzählen. Die Familienverhältnisse sind zum Teil so zerrüttet, dass man es schon fast nicht mehr als Familie bezeichnen mag. 

Ich finde gut, dass die Geschichte gleich aus beiden sichten erzählt wird und abwechselnd, so hat man meiner Meinung nach ein gutes Gleichgewicht geschaffen.

Zum Schluss mlchte ich noch einen kurzen Satz aus dem Buch zitieren, der mir sehr gut gefallen hat. 

'Es gibt Menschen, die man kennenlernt, und solche, die man schon vom ersten Moment an kennt...'

5 von 5 Sterne



-Lea

Kommentar veröffentlichen