Freitag, 4. März 2016

Die Sache mit Callie & Kayden von Jessica Sorensen

Klappentext

Nichts hat mehr Kraft als die erste große Liebe

Callie glaubt nicht an das große Glück. Nicht seit ihrem zwölften Geburtstag, als ihr Schreckliches zustieß. Damals beschloss sie, ihre Gefühle für immer wegzusperren, und auch sechs Jahre später kämpft sie noch gegen ihr dunkles Geheimnis an. Dann trifft sie auf Kayden und rettet ihn vor seinem ärgsten Feind. Er setzt es sich in den Kopf, die schöne Callie zu erobern. Und je näher er ihr kommt, desto klarer wird ihm, dass es nun Callie ist, die Hilfe bracht... 


Infos zum Buch

Band 1 der Reihe

Original Titel: The Coincidence of Callie and Kayden
Übersetzt: von Sabine Schilasky
Erschienen: 2014
Seiten: 384
ISBN: 978-3-453-41770-0
Verlag: Heyne

Charakter Profile

Callie ist eine Außenseiterin, wenn man das denn so sagen kann.. Sich von anderen Menschen auch nur Anfassen zu lassen oder wenn jemand ein bisschen näher bei ihr steht, bekommt sie panische Angst. Das hat mit ihrer Vergangenheit zu tun, mit ihrem 'kleinen Geheimnis'. 

Seth ist glaub ich jemand, den man einfach mögen muss. Er ist sozusagen der beste Freund von Callie und der erste, dem sie ihr vertrauen schenkt. Außerdem bemerkt er sofort, wenn mit ihr etwas nicht stimmt und ist immer zur stelle, wenn sie jemanden zum Reden braucht.

Kayden ist innerlich schon längst gestorben, zumindest kommt es ihm selbst so vor. Jahrelang hat er diese Qualen gelitten und sich nicht gewehrt. Aber spätestens jetzt ist Schluss damit, er muss vor dem fliehen, was ihm Angst macht.

Luke ist seit vielen Jahren mit Kayden befreundet und scheint auch sehr nett zu sein. Auch er trägt ein kleines Geheimnis mit sich herum, von dem niemand, wirklich niemand etwas weiß. 

Meine Meinung

Ich musste das ganze gerade erstmal in mich aufnehmen und konnte im ersten Moment keine Worte finden, die auch nur annähernd das wiederspiegeln, was ich beim Lesen gedacht habe. Dieses Ende... Ich könnte mir gerade in hinter beißen, weil ich den zweiten Teil noch nicht gekauft habe. 

Es kommt nur selten vor, dass mich ein Buch ohne passende Worte zurück lässt und dann fällt es mir besonders schwer auch nur einen einzigen Satz zu schreiben. ohne dass sich jedes geschriebene Wort falsch anfühlt. 

Ich habe dieses Buch in mich aufgenommen und würde es jetzt am liebsten wieder aus mir raus nehmen, weil es einfach ziemlich gut war. Außerdem hätte ich mir ein richtiges Ende gewünscht, um wirklich mit dem Buch abschließen zu können. Eigentlich lese ich nur selten Bücher aus diesem Genre, aber dafür dass es eigentlich nicht so meine Richtung ist, hat es mich doch sehr gepackt.

Aber es lässt mich mit einem Gefühl zurück, dass ich nicht wirklich beschreiben kann.. Irgendwie zerrissen und unvollständig. Deswegen habe ich einen Stern abgezogen, sonst hätte es volle Punktzahl bekommen. 

Wahrscheinlich werde ich mir demnächst Band 2 kaufen.

4 von 5 Sterne



-Lea
Kommentar veröffentlichen