Freitag, 6. Mai 2016

Die Statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick von Jennifer E. Smith

Klappentext

Hadley könnte sich wirklich etwas schöneres vorstellen. als auf der Hochzeit ihres Vaters als Brautjungfer anzutreten. Dass sie allerdings ihren Flug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen.




Infos zum Buch

Original Titel:The Stastistical Probability of Love at first sight
Übersetzt: von Ingo Herzke
Erschienen: 2012
Seiten:224
ISBN:978-3-551-58273-7
Verlag: Carlsen

Charakter Profile

Hadley verpasst ihren Flug um 4 Minuten, wo Flugzeuge doch sonst immer eher später starten als pünktlich. Irgendwie ist sie ganz froh darüber, denn eigentlich hat sie keine Lust zu der Hochzeit ihres Vaters zu fliegen und seine zukünftige Frau kennen zu lernen.

Oliver, der Junge mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd. Ihm fällt es genauso schwer diese Reise anzutreten, aber aus ganz anderen Gründen.  

Meine Meinung

Ein sehr sehr schönes Buch, süß wie Zucker. So richtig weiß ich noch nicht was ich dazu schreiben soll, weil es mich auf seine ganz besondere Art bewegt hat und meine Sichtweise auf manche Dinge ein bisschen verändert hat.

Erstmal wäre da die Liebe, es gibt zig verschiedene Arten von Liebe und Liebe auf den ersten Blick kommt mir am unwahrscheinlichsten vor. Dann die Beziehung zwischen Eltern und Kind, ich habe in den letzten Jahren selbst gemerkt, wie wichtig es am Ende ist, sich mit seinen Eltern gut zu stellen.

Akzeptanz, Veränderungen zu Akzeptieren, fällt einem oft sehr schwer, aber wenn man sich erstmal damit abgefunden hat, ist es gar nicht mehr so schlimm, wie man zu Anfang dachte. Dass es okey ist Angst zu haben, egal wie alt man ist, man muss nur ein Ventil dafür finden und diese Angst nicht den Alltag bestimmen lassen.

Dass es sich manchmal anfühlt, als ob ein Tag viel länger dauert, als der nächste. Oder dass es einem manchmal unendlich lange vorkommen kann, bis ein paar Stunden endlich vergangen sind.

Wie gesagt, ein sehr sehr schönes Buch, dass mich sehr zum Nachdenken angeregt hat.

5 von 5 Sterne





-Lea
Kommentar veröffentlichen