Freitag, 3. Juni 2016

Changers Oryon (Band 2) von T Cooper und Allison Glock

Klappentext

Wenn du deine Identität nicht kennst - wer bist du dann?
Bei ihrer zweiten Veränderung wacht die 15-Jährige Drew als Junge auf. Drew ist jetzt Oryon, ein cooler afro-amerikanischer Skater.

Alles auf Anfang: Jede Freundschaft muss vorsichtig wieder aufgebaut werden. Drew und Audrey - das war leicht. Aber Oryon und Audrey? Die würden in der Highschool 'normalerweise' nie zueinander finden. Oryon muss um seine Liebe kämpfen. Auch wenn die Regeln der Changers etwas ganz anderes sagen. 


Infos zum Buch


Band 2 der Reihe

Original Titel: Changers book Two Oryon
Übersetzt: von Manuela Knetsch
Erschienen: 2015
Seiten: 368
ISBN: 978-3-440-14363-6
Verlag: Kosmos

Charakter Profile 


Ich hoffe, die wichtigsten Charaktere zu nennen, zumindest waren es für mich die wichtigsten.

Ethan ist der Protagonist und wacht im Prolog vom Buch am nächsten Morgen als Drew auf, was er gar nicht glauben kann. Drew wacht im zweiten Band als Oryon auf ein afroamerikanischer Skater und ist eigentlich ganz froh, wieder ein Junge zu sein. 

Audrey ist eine Klassenkameradin von Drew und wird später ihre beste Freundin sein. Audrey ist am Boden zerstört, als Drew am ersten Schultag nach den Ferien nicht mehr da ist.

Chase ist ebenfalls ein Changer und wird ein guter Freund von Drew. Nachdem die beiden sich ineinander verliebt hatten und ihnen der Umgang miteinander verboten wurde, treffen sie sich als Oryon und Chase (V2) wieder.

Meine Meinung


Eigentlich wollte ich das Buch erst lesen, wenn ich weiß, an welchen Tag der dritte Band rauskommt, irgendwann im Herbst soll das sein. Jetzt bereue ich es ein bisschen, weil das Ende wirklich mies ist und ich mich jetzt die nächste Zeit immer fragen werde, wie es weiter gehen wird, was passiert und so weiter..

Dieser Teil hat mir nochmal eine Tick besser gefallen als der erste, weil es ein bisschen mehr auf das Leben in der heutigen Gesellschaft zielt und einem vor Augen führt, dass es immer noch Leute gibt, die ein Problem mit andersfarbigen Menschen, Homosexualität und allem weiteren haben. Was mich wieder dazu bringt, das eingeschrenkte Denken mancher Menschen auf der Welt in Frage zu stellen, bzw. mir darüber Gedanken zu machen, weil es doch auch im Alltag immer mal wieder Situationen gibt, wo so etwas sehr auffällt. 


Alles in allem hat es mir sehr gut gefallen, ich finde die Umsetzung des ganzen Fantastisch und hoffe, dass die Bücher irgendwann verfilmt werden, weil ich denke, dass daraus richtig gute Filme enstehen könnten. Wäre das Ende nicht so ich würde jetzt nicht unbedingt blöd sagen aber mir fällt gerade kein anderes Wort dafür ein, hätte ich wohl volle Punktzahl gegeben.

4 von 5 Sterne



-Lea
Kommentar veröffentlichen