Donnerstag, 26. Januar 2017

Memory - Stadt der Träume von Christoph Marzi

Klappentext

So oft er kann, flüchtet Jude Finney sich auf den Highgate Cemetery, einen der ältesten Friedhöfe Londons. Hier trifft er all jene Gestalten, die an dem seltsamen Ort zwischen Traum und Realität ihre Zuflucht gefunden haben. Und hier stößt er eines Nachts auch auf das geheimnisvolle Mädchen, das keine Erinnerungen, ja nicht einmal mehr einen eigenen Namen besitzt. Ihre Haut leuchtet. Doch zugleich fühlt sie sich warm an, wie jemand, dessen Herz noch schlägt. Bald ahnt Jude, wie groß die Gefahr ist. in der die Fremde schwebt. Als er erkennt, dass er der Einzige ist, der ihr helfen kann, ist es fast schon zu spät.

Infos zum Buch


Erschienen: 2011
Seiten: 326
ISBN: 978-3-401-06622-6
Verlag: Arena

Meine Meinung


Den Klappentext vom Buch hatte ich vorher nicht gelesen, deswegen war ich überrascht, dass diese Geschichte auf einem Freidhof beginnt und hauptsächlich auch auf verschiedenen Freidhöfen spielt.

In manchen Momenten habe ich mich ein wenig gefürchtet und es blieb nur die Hoffnung, dass am Ende alles gut ausgehen wird und die unheilvollen Begebenheiten sich verflüchtigen würden.

Christoph Marzi ist einer dieser Autoren, die man entweder mag oder einfach überhaupt nichts mit seinen Werken anfangen kann. Ich habe bisher nur 2 andere Bücher von ihm gelesen, das eine habe ich geliebt, das andere hat mir überhaupt nicht zugesagt. 

Bei diesem Buch hat mir die Kulisse außerordentlich gut gefallen und ich mochte die Welt, in die man hier entführt wird. Hat mir sehr gut gefallen.

4 von 5 Sterne 


-Lea
Kommentar veröffentlichen